Ein kurzer Einblick in «Rente gut alles gut»

Schwank in zwei Akten
von Michael Cooney.

Neubearbeitung: Erwin Britschgi.

Erschienen im Breuniger-Verlag, Aarau

Dauer: ca. 120 Minuten + Pause.

Woher nehmen und nicht stehlen?

Was soll man machen, wenn am Tag vor den Weihnachtsferien die Kündigung hereinflattert und die Bescherung durch ein versehentliches Geschenk vom Sozialamt gerettet wird?
Kurt Bachmann ist nicht auf den Kopf gefallen, benötigt aber in seiner Arbeitslosigkeit dringend finanzielle Unterstützung. Und so lässt er die neue Geldquelle sprudeln.

Bemerkenswert imaginär erschafft er sich neue Hausbewohner in prekären Situationen und mit starken monetären Bedürfnissen, zu deren Befriedigung das Sozialamt viel gutes Geld auf Bachmanns Konto einzahlt.

So lebt er eine Weile nicht schlecht und kann seine Scheinwelt (oder «Welt auf Schein») nach aussen hin aufrecht erhalten.

Als ihn doch irgendwann das schlechte Gewissen packt, erscheint just im gleichen Augenblick eine Beamtin des Sozialamtes im Gartenweg 35, um einige Kleinigkeiten im Zusammenhang mit den umfangreichen Unterstützungsleistungen für das Bachmannsche Haus zu klären.

Jetzt läuft Bachmanns Erfindungsgeist und schauspielerisches Talent zu Höchstform auf und alle frei- oder unfreiwillig Beteiligten müssen dabei ihre Rolle spielen.

Die Theatergruppe Improvisorisch zeigt einen turbulent-zweifelhaften Verwechslungs-Zweiakter.
Humorvolle Unterhaltung lässt sich leider auch bei diesem sechsten Streich nicht vermeiden :-) – Trainieren Sie schon einmal ihren Lachapparat!